Regionalkreis Nord – MPCler, VdMler und DJVler besuchen Schuppen Eins in Bremen

Kollegiale Mischung

MPC-VdM-DJV-besucht-Schuppen-Eins-in-Bremen Am Vorabend der Bremen Classic, der ersten bedeutenden Oldtimer-Messe des Jahres, trafen sich die Mitglieder des wohl flächenmäßig größten Regionalkreises des MPC – des Nordkreises. Der Schuppen Eins in der Bremer Überseestadt wurde erstmals aber auch Plattform für eine Besonderheit. Die Veranstaltung auf Initiative von Regionalkreissprecher Eberhard Wühle und seiner Stellvertreterin Christine Bornkeßel war ein gemeinsames Angebot für die Mitglieder des MPC, des VdM und des DJV Bremen. Gleich zu Beginn der Führung durch den Schuppen-Eins-Chef Daniel Hornung waren sich alle Teilnehmer einig, dass in einem so „versprengten“ Regionalkreis die Zukunft und der Erfolg von Veranstaltungen in einer gemeinschaftlichen Einladung bestehe.

Der Schuppen Eins, der im vergangenen Oktober eröffnet wurde, bildet einen attraktiven Rahmen für eine Vielzahl unterschiedlicher Nutzungen zum Thema historische Automobile, Liebhaberfahrzeuge sowie aktuelle Mobilitätsangebote mit zukunftsorientierten Antrieben. Der durchgehende breite Boulevard lädt die Besucher bei jedem Wetter zum Bummeln, Erleben und Flanieren ein. Mit diesem Projekt ist ein vollkommen neuer und einmaliger Ort in der Region entstanden, erklärte den knapp 20 Gästen Daniel Hornung stolz. Mit großer Begeisterung führte er die Gruppe in einige der ausgesuchten Shops und Werkstätten. Inzwischen sind die Flächen, in denen früher die Firma Dittmeyer Säfte abfüllte, vermietet, so dass sich ein attraktives und stimmiges automobiles Bild ergibt. Weitere Informationen unter www.schuppeneins.de (Reinschauen lohnt sich wirklich!).

Besonders beeindruckt waren alle „Cluberer“ von dem Konzept der Wohneinheiten in der ersten Etage des insgesamt 53 Meter hohen Gebäudes. Die Eigentümer oder Mieter dieser 20 Wohnungen parken ihr Fahrzeug entweder direkt in der Wohnung oder in Stellplätzen gegenüber der Eingangstür – in der 1. Etage. Wie zentral das Thema Oldtimer oder Liebhaberfahrzeuge dort umgesetzt wurde zeigte sich auch in den sonstigen zu mietenden Stellplätzen. Obwohl viele alte Schätzchen während des Wochenendes in den Messehallen glänzten, waren dort auf den individuell gestaltbaren Stellplätzen noch wahre Liebhaberobjekte zu bestaunen.

Nach so viel PS, Glanz, Architektur, Mut und Engagement auf Seiten der Initiatoren schloss der Abend in dem ebenfalls im Schuppen Eins integrierten syrischen Restaurant Al Dar. Die Mitglieder aller Clubs verstanden sich von Beginn an gut und somit herrschte während des, für die meisten bisher eher unbekannten Essens, ein reger und fröhlicher, sowie kollegialer Austausch, der nach einer Fortsetzung verlangt.

Christine Bornkeßel

Go To Top